Wir sind trotzdem Freunde

© Klaus Steves/ PIXELIO www.pixelio.de

© Klaus Steves/ PIXELIO www.pixelio.de

von Axel Speitmann

Freunde sind Menschen, die uns sehr gut kennen und trotzdem zu uns halten.

Zitat von Marie Ebner-Eschenbach.

Vor einiger Zeit bin ich auf dieses Zitat der österreichischen Schriftstellerin gestoßen, das ich mir gleich notierte. In diesen Worten ist genau festgehalten, was eine Freundschaft ausmacht. Niemand von uns ist ohne Fehler und Macken. Jeder hat ein paar Schrullen und Defizite. Jeder hat Probleme, jeder hat Geheimnisse und jeder hat Untiefen in seinem Seelenleben. Und trotzdem, unsere Freunde halten zu uns.

Seit ich in der Serie die Acht Kostbarkeiten den Artikel über Freundschaft geschrieben habe, stelle ich fest, dass immer wieder Menschen über die Gogglesuche mit dem Stichwort Freundschaft oder Freunde oder artverwandten Begriffen meine Seite besuchen. Manchmal lässt sich aus den Suchbegriffen erkennen, dass da jemand enttäuscht wurde.

Freundschaften können zerbrechen

Jeder von uns muss im Laufe seines Lebens erleben, dass Freundschaften zerbrechen oder im Sande verlaufen. Wie in einer Partnerschaft kann es passieren, dass man sich „auseinanderlebt“, oder dass man sich über eine Sache so sehr streitet, dass man nicht mehr vernünftig miteinander reden kann. Oder der Freund enttäuscht uns, weil wir das Gefühl haben, dass er uns hintergeht oder verrät.

In solchen Situationen, wenn eine Freundschaft zerbricht, geht es uns manchmal wirklich schrecklich. Denn Freundschaft ist ebenso wie eine Partnerschaft eine Beziehung, die nicht von vornherein mit einem Verfallsdatum belegt ist. Genau wie bei einer Liebesbeziehung erwarten und erhoffen wir von einer Freundschaft, dass sie ein Leben lang hält.

Doch wir sind alle nur Menschen. Du und auch deine Freunde. Das bedeutet, wir haben unsere Schwächen und wir reagieren menschlich auf Ereignisse. Und menschlich reagieren heißt nicht immer rational reagieren, sonder häufig emotional. Und vor allem subjektiv. Wir reagieren, wie wir es für richtig halten. Da ist es nur natürlich, dass andere Menschen darüber anders urteilen. Auch unsere Freunde.

 

Richtige Freunde sind die, die zu uns halten auch dann, wenn wir Mist bauen, auch dann wenn wir in ihren Augen etwas absolut falsch machen. Sie kennen uns gut – mit allen Macken und Verfehlungen – und sie halten trotzdem zu uns. Weil sie eine tiefe Verbundenheit spüren. Solche Freundschaften, die mit uns durch dick und dünn gehen, sind rar. Wir sollten sie pflegen und als besonders wertvoll erkennen.

Wer ist wirklich mein Freund?

Sind die Menschen, die sich irgendwann von uns abwenden, nicht unsere wirklichen Freunde gewesen? Vielleicht waren sie es nicht. Vielleicht haben wir aber auch nur den Bogen überspannt. Wie auch in einer Partnerschaft ist eine Freundschaft ein Geben und Nehmen. Wenn einer zu viel gibt und zu wenig bekommt, dann hat er irgendwann das Gefühl, dass das keine Freundschaft sondern eine Form der Ausbeutung ist.

Wir sollten uns also davor hüten in einer Freundschaft immer nur zu geben oder immer nur zu nehmen. Die Waage muss nicht immer ausgeglichen sein. Aber weder Du noch Deine Freunde dürfen das Gefühl bekommen, dass diese Beziehung einseitig ausgenutzt wird.

Das beste Mittel, um das zu verhindern: Reden! Rede mit deinen Freunden, wenn etwas in eurer Beziehung in Schieflage gerät. Oder besser noch bevor dies passiert. Schon dann, wenn erste Anzeichen da sind, dass etwas falsch laufen könnte. Offenheit und Kommunikation sind der Schlüssel in jeder Beziehung, um gefährliche Klippen umschiffen zu können.

Freunde haben ein eigenes Leben!

Aber es ist auch wichtig zu akzeptieren, dass der Freund nicht ist wie wir selbst. Wir müssen ihm seine Schrullen und Macken zugestehen. Wir müssen zumindest den ein oder anderen Fehler einfach akzeptieren und die Defizite großzügig übersehen. Wir müssen ihm seine Geheimnisse lassen. Zumindest ein paar. Und wir müssen erkennen, dass wir, auch wenn wir noch so eng verbunden sind, doch zwei unterschiedliche Leben führen.

Freunde sind Menschen, die uns durchs Leben begleiten. Sie geben uns Halt, Orientierung, Aufgaben, Spaß, Liebe, Mut. Sie sind Herausforderung, Ansporn, Maß, Inspiration, Trost, Mentoren. Aber das ist eben nur ein Teil IHRES Lebens. Das dürfen wir nicht vergessen.

Und so wie auch nicht alle Partnerschaften ein Leben lang halten, können auch Freundschaften in die Brüche gehen. Bei den einen ist es der „Lebensabschnittpartner“, der das Weite sucht. Bei Dir vielleicht der „Lebensabschnittsfreund“. In manchen Fällen hilft dann leider nichts anderes, als es zu akzeptieren. Und sich an die guten Zeiten hin und wieder dankbar und mit ein bisschen Wehmut zu erinnern.



Hat Dir der Artikel gefallen? Abonniere den RSS-Feed hier:

Hier kannst Du den Artikel weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Infopirat
  • Oneview

Post to Twitter

Ähnliche Beiträge:

  1. Acht Kostbarkeiten (5) – echte Freunde




7 Jun 2009 | in glücklicher leben » | Kein Kommentar

Kommentiere diesen Beitrag!