Pick Dir die Rosinen heraus

Foto: © Gabi Schoenemann/ PIXELIO www.pixelio.de

Foto: © Gabi Schoenemann/ PIXELIO www.pixelio.de

von Axel Speitmann

In meinen Artikel „best advice I ever got“ ging es um Ratschläge von anderen Menschen, die für uns persönlich in unserem Leben besonders wichtig geworden sind. Wie ich schon angekündigt habe, werden ich auf den einen oder anderen Artikel dieser Serie im Fortune Magazin nochmals eingehen. Heute möchte ich jedoch über einen Rat oder eine Devise eines meiner früheren Chefs schreiben.

Er war Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens mit 80 Mitarbeitern. Das Unternehmen verkaufte seine Produkte europaweit, jedoch lag der Geschäftsschwerpunkt in Deutschland. Wir waren einer der kleineren Player in unserer Branche, aber durchaus bekannt, da wir eine Reihe von großen und wirklich wichtigen Unternehmen zu unseren Kunden zählten.

Klein aber fein

Nach meiner Einstellung war der Geschäftsführer derjenige, der mich in die Strategie des Unternehmens einführte und mich auf meine Aufgaben vorbereitet. Er erklärte mir die Marktzusammenhänge und rückte mein Bild von der kleinen Firma in einem großen Markt in ein anderes Licht.

In den vergangenen 20 Jahren hatte er das Unternehmen geleitet und durch Höhen und Tiefen geführt. Der Mann war ein sehr erfolgreicher Manager. In dieser langen Zeit hatte er für die Firmeneigentümer einen Haufen Geld verdient. Wahrscheinlich weit mehr, als viele unserer Wettbewerber. Warum war das so?

Pick Dir die Rosinen heraus!

Als er mich einstellte sagte er mir, dass es seiner Meinung nach gar nicht notwendig sei, in diesem Markt zu den Großen zu gehören. „Der Kuchen“, sagt er, „ist sehr groß. Und ich habe mir einfach die Rosinen herausgepickt. Tatsächlich war es so, wenn man sich das Kundenportfolio angeschaut hat, dass wir die crème de la crème als Kunden hatten. Kunden, die Geld hatten, Kunden, die pünktlich zahlten. Kunden, die zwar hart verhandelten, aber Lieferantentreu waren. Kunden, die auch schon mal bereit waren für guten Service ein paar Cent mehr zu bezahlen.


Ich glaube, so manch einem Unternehmen ging es heute besser, wenn es mehr darauf achten würde, wen es als Kunden will. Ich habe da gerade tatsächlich „will“ geschrieben. Ja, Unternehmen sollten selbst entscheiden, wen sie als Kunden wollen. Und sie sollten, wie die Engländer sagen, ein wenig „picky“ sein. Wählerisch!  Sie sollten sich halt im wahrsten Sinne des Wortes die Rosinen herauspicken.

Wir sollten alle wählerischer sein

Das gilt übrigens nicht nur in der Geschäftswelt, sondern auch in unserem ganz persönlichen Umfeld. Wir sollten wählerischer sein. Wählerisch im Bezug auf das, was wir essen. Wählerisch in Bezug auf das, was wir im Fernsehen schauen. Wählerisch in Bezug aus das, was wir aus der Dritten Welt importieren oder dorthin exportieren. Wählerisch in Bezug auf den Umgang, den wir haben…Und und und.

Seid wählerischer. Pickt euch die Rosinen heraus. Nehmt nicht immer das Erstbeste. Und nicht immer das Billigste. Lebt ein besseres Leben, indem ihr mehr darauf achtet, dass ihr Qualität bekommt und Qualität liefert. In allem, was ihr konsumiert. In allem, was ihr tut.

Was ich nicht verschweigen will: Man kann nicht von Rosinen alleine leben! Das Unternehmen, für das ich damals gearbeitet habe, gibt es heute nicht mehr.

Also esst auch anderes Obst. Und Gemüse! ;-)



Hat Dir der Artikel gefallen? Abonniere den RSS-Feed hier:

Hier kannst Du den Artikel weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Infopirat
  • Oneview

Post to Twitter

Keine ähnlichen Beiträge zu diesem Thema.




29 Jun 2009 | in erfolgreicher leben » | Kein Kommentar

Kommentiere diesen Beitrag!