Kein kollektives Bewusstsein

Foto: © Jens Bredehorn/ PIXELIO www.pixelio.de

Foto: © Jens Bredehorn/ PIXELIO www.pixelio.de


von Axel Speitmann

In Griechenland stecken  gierige Landspekulanten tausende von Hektar Wald in Brand. Und hunderte von Familien verlieren ihr Heim. Im Süden Europas bewässern Bauern in Trockengebieten ihre Pflanzen trotz gesetzlicher Beschränkungen wie blöde, weil sie den letzten Rest ihrer Ernte retten wollen. Resultat, die Grundwasserspiegel dieser Regionen sinken weiter und die Erosion ist unaufhaltbar. Die Japaner gehen trotz internationaler Ächtung weiterhin auf Walfang und rotten die letzten Walschulen systematisch aus.

Wir Menschen haben ein äußerst schwach ausgeprägtes kollektives Bewusstsein. Und dafür müssen wir nicht mit dem Finger auf fremde Kulturen und Ausländer zeigen. Es gibt genügend Beispiele in unserer unmittelbaren Nachbarschaft.


Eingeschränkte Wahrnehmung

Wir denken in einem sehr eingeschränkten Radius, sowohl geographisch, als auch zeitlich gesehen. Die wenigsten von uns denken ernsthaft darüber nach, welche Folgen ihr Verhalten für die Generationen nach uns hat. Die wenigsten von uns denken ernsthaft darüber nach, welche Folgen ihr Verhalten für die Menschen auf anderen Kontinenten, jenseits der Landesgrenze, jenseits der Stadtgrenze, jenseits des eigenen Gartenzauns hat.

Was uns interessiert, sind die Folgen, die uns persönlich treffen. Vielleicht noch unsere Familie, unsere Freunde oder unseren Arbeitsplatz. Und dann ist der äußere Dunstkreis unseres Interesses aber auch schon bis an seine Grenzen strapaziert. Alles andere interessiert uns nicht.


Nicht wirklich. Natürlich schauen wir uns all die Horrormeldungen gerne in den Abendnachrichten an. Natürlich lamentieren wir lauthals mit über die bösen Japaner, Iren und Norweger, die die Meere leer fischen. Oder wir regen uns auf über die Nachbargemeinde, die eine Müllverbrennungsanlage genehmigt.

Keine Verantwortung übernehmen

Das alles natürlich nachdem wir beim Aldi oder Lidl den Fisch zum Supersonderangebots-Schnäppchen-Preis gekauft haben. Gut verpackt in einer doppelten Verpackung aus Pappe und Plastik. Zusätzlich verschweißt in eine praktischen Aluschale, die wir gleich in den Backofen schieben können und danach achtlos in den Restmüll schmeißen.

Wer den Fisch gefangen hat, interessiert uns beim Kauf herzlich wenig. Auch nicht wieviel Verpackung wir nachher wegschmeißen und ob diese eventuell recycelbar ist oder nicht. Was wir wollen ist ja der Fisch für ein schmackhaftes Mittagessen. Und ob der Müll später in der Müllverbrennung im Nachbarort landet, ist uns einerlei. Nur wenn es dann stinkt, sind wir wieder auf dem Plan.

Die Bösen, das sind immer die Anderen

Was unser persönliches Verhalten bewirkt, beachten wir garnicht. Alles, was sich außerhalb unseres Dunstkreises bewegt ist definitiv nicht wichtig in Bezug auf unsere persönliche Verantwortung. Wir übernehmen nur Verantwortung für den von uns überschaubaren Bereich unseres persönlichen Lebens. Und da sind wir gerne kurzsichtig.

Unsere persönliche Verantwortung und unser kollektives Bewusstsein endet bereits am Gartentor. Und wer weiß schon, was in zehn oder zwanzig Jahren sein wird. Darüber brauchen wir uns doch heute noch nicht den Kopf zu zerbrechen.

Wirklich nicht?




Hat Dir der Artikel gefallen? Abonniere den RSS-Feed hier:

Hier kannst Du den Artikel weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Infopirat
  • Oneview

Post to Twitter

Ähnliche Beiträge:

  1. Wir haben IMMER eine andere Wahl
  2. Acht Kostbarkeiten (8) – saubere Umwelt




24 Aug 2009 | in intelligenter leben » | Kein Kommentar

Kommentiere diesen Beitrag!