Calcium braucht keiner

Calcium braucht keiner

Calcium braucht keiner

von Axel Speitmann

Calcium braucht keiner. Als ich das auf einer Mineralwasserflasche las, musste ich noch ein zweites Mal hinschauen. Doch, ich hatte richtig gelesen. „Calcium braucht keiner“ stand da auf dem Etikett. Schwer zu erklären, was mir da in Millisekunden durch den Kopf ging. Keiner braucht Calcium? Warum werben dann alle anderen Anbieter damit? Keiner braucht Calcium? Ich denke das ist gesund? Wieder so ein Statistikfehler wie beim Spinat und dem Eisen?

Und wie kommt der Hersteller (sagt man das bei Mineralwasser? Eigentlich füllen die das Zeug ja nur ab) dazu, sowas groß und breit auf das Etikett zu schreiben. Ist das nicht Antiwerbung? Wenn alle glauben, dass Calcium wichtig ist, mach ich mich dann nicht unglaubwürdig, wenn ich plötzlich schreibe „Calcium braucht keiner“. Laufe ich dann nicht Gefahr, dass Kunden stattdessen zu dem vermeintlich gesünderen Produkt greifen, das das gesunde Mineral enthält?

Mein Hirn auf Hochtouren

Das alles ging mir wie gesagt innerhalb von Millisekunden durch den Kopf. Schön verrückt, was unser Hirn (selbst meines) in kürzester Zeit für Gedankensprünge machen kann. Diese kurze Phrase hatte mich wirklich wachgerüttelt. Und kaum waren die Gedanken wieder am heimischen Esstisch angekommen, warf ich einen dritten Blick auf das Etikett…und musste über mich lachen. Und über die Macher dieses Etiketts –sorry guys.calcium2

Wie man auf dem zweiten Bild sehen kann, war der Satz zweimal auf das Etikett gedruckt. Einmal jedoch unterbrochen durch eine Art Siegel, das aus dem Satz „Mehr Calcium braucht keiner“ das provokative Fragment „Calcium braucht keiner“ machte. Ich kann also weiter beruhigt dieses Mineralwasser trinken, denn Calcium ist immer noch gut. Und wie ich jetzt weiß: „Mehr Calcium braucht keiner!“

Puuhh, noch Mal Schwein gehabt. Hab gleich noch einen Schluck zu mir genommen, denn mein Hirn, das ja kurzzeitig Höchstleistungen vollbringen musste, war total erschöpft.


Und die Moral von der Geschichte?

Mal abgesehen davon, dass mir mal wieder bewusst wurde, wie schnell unser Gehirn schaltet und in alle Richtungen Gedanken spinnt? Und abgesehen davon, dass ich mir jetzt noch viel sicherer bin, dass Calcium gut für mich ist?

Nun, mir sind zwei weitere Dinge noch einmal sehr bewusst geworden:

 Erstens, wie sensibel unser Hirn auf jegliche Störung in der Kommunikation reagiert. Eine Störung in der Übertragung der „Message“, ein Bruch in der Botschaft, oder eine falsch interpretierte Aussage und das Ganze bekommt eine völlig neue Richtung. Und unter Umständen ganz entgegengesetzt zu dem gewünschten Resultat. Das gilt nicht nur für Werbebotschaften, sondern auch in unserer persönlichen Kommunikation mit Mitmenschen.

Und zweitens wurde mir noch einmal bewusst, wie sehr man mit Provokation Aufmerksamkeit erreicht. Diese für mein Hirn zunächst extrem provokante Aussage, die gegensätzlich zur herrschenden Meinung und wissenschaftlichen Forschungsergebnissen stand, hatte in Sekundenbruchteilen meine GANZE Aufmerksamkeit.

Wer Leute wachrütteln will, der muss provozieren.




Hat Dir der Artikel gefallen? Abonniere den RSS-Feed hier:

Hier kannst Du den Artikel weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Infopirat
  • Oneview

Post to Twitter

Keine ähnlichen Beiträge zu diesem Thema.




10 Aug 2009 | in gesünder leben » | Kein Kommentar

Kommentiere diesen Beitrag!