Acht Kostbarkeiten (9) – ausgeprägtes Selbstbewusstsein

Selbstbewusstsein

Foto von istockphoto.com

von Axel Speitmann

Und hier kommt der letzte Blog-Artikel zur Serie „die acht Kostbarkeiten“. Der achte und letzte wertvolle Schatz in unserem Leben, den ich unter den acht Kostbarkeiten aufgeführt habe, ist ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Wieder so eine Sache, die wir uns nicht für Geld kaufen. Ein gesundes, nicht überhebliches Selbstbewusstsein erleichtert uns den Weg durchs Leben. Wer selbstbewusst ist, hat keine Angst vor den kleinen Schreckgespenstern, die links und rechts unseres Lebensweges lauern, um uns zu erschrecken. Der Selbstbewusste macht „Buuh“ bevor das Gespenst der Angst überhaupt dazu kommt und schlägt es mit den eigenen Mitteln in die Flucht.

Der Selbstbewusste hat keine Angst sich zu blamieren. Der Selbstbewusste hat keine Angst davor auch einmal nicht der Stärkere zu sein.

Selbstbewusstsein gewinnt

Selbstbewusste Menschen sind Gewinnertypen. Doch Selbstbewusstsein gibt es nicht für Geld. Selbst psychologische Trainings, die spezielle Ängste bekämpfen, können uns nicht wirklich selbstbewusst machen. Sie machen uns allenfalls ein bisschen weniger ängstlich.

Der Selbstbewusste hat innere Stärke. Das kann nur zu einem kleinen Teil antrainiert werden. Da spielen die Erbanlagen ebenso eine Rolle wie die Erziehung, die uns geprägt hat und die persönlichen Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens machen. Selbstbewusste Menschen haben ein Lächeln auf den Lippen. Selbstbewusste Menschen sind ehrgeizig, aber nicht besorgt um den Erfolg. Erfolg ist ein Teil ihrer Natur, ihres Lebens.

Das mag jetzt sehr übertrieben klingen. Aber tatsächlich ist es so, dass Selbstsicherheit viele Dinge im Leben unkomplizierter werden lässt. Wer keine Angst hat fremde Menschen anzusprechen, oder eine Gehaltserhöhung zu fordern, oder mit Geschäftspartnern Millionendeals zu verhandeln, der tut sich leichter im Leben vorwärts zu kommen. Wer dagegen zaudert, wenn er am Telefon mit dem Finanzbeamten spricht, oder im Vorstellungsgespräch nach seinen Stärken gefragt wird, oder von seiner Traumfrau/seinem Traummann angesprochen wird, der hat schon verloren.

Selbstbewusstsein macht stark

Eigentlich sollte man meinen, dass Menschen, die ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein haben, schon stark sind. Trotzdem ist es so, dass sie gerade, weil sie ein gesundes Selbstvertrauen haben, noch stärker werden. Denn sie treffen vielfach auf „positive Vorurteile“, die sie in ihren Handlungen und ihren Werten bestärken.

Menschen, die selbstbewusst auftreten, werden gerne mit Führungsaufgaben betraut. Selbstbewusste finden leichter einen Partner. Personen, die nach außen stark auftreten, werden in der Regel mit mehr Respekt behandelt. Die nach außen verkörperte Stärke spiegelt sich also im Umfeld wieder und verstärkt das Selbstbewusstsein noch. Die Kunst liegt dann darin, aufgrund dessen nicht überheblich und oberflächlich zu werden.

Selbstvertrauen gibt innere Ruhe

Wer selbstbewusst ist, kann die Dinge gelassen angehen. Er muss weder sich noch anderen etwas beweisen. Er ist sich selbst genug. Wer durch ein ausgeprägtes Selbstvertrauen nicht übermütig wird, hat die nötige Ruhe, um auch dann, wenn es brenzlig wird, die Ruhe zu bewahren.

Menschen mit einem erkennbaren Selbstvertrauen sind die, auf die die anderen bauen. Denen sie vertrauen. Denen sie folgen, wenn sie selber die Ruhe und Gelassenheit verlieren. Personen mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein gehören in der Regel zu den Mutigeren.

Selbstsicherheit lehren

Ich bin der Meinung, dass Selbstsicherheit zu einem Großteil im Kindesalter angelegt wird. Natürlich spielen körperliche Voraussetzungen, und der Charakter einer Person eine sehr starke Rolle bei der Selbstfindung. Jedoch prägen Erziehung, Schule, Freunde, Familie, persönliche Erfahrungen und Ängste die Selbstsicherheit eines Menschen ganz enorm. Das ist der Grund, warum das Fundament für eine ausgeprägte Selbstsicherheit in jungen Jahren gelegt wird.

Deshalb sollten wir das Selbstvertrauen unserer Kinder möglichst schon früh fördern. Das können wir vor allem, indem wir ihnen die Angst vor Neuem nehmen. Dadurch, dass sie wissen wir sind da, wenn etwas Unerwartetes passiert. Dadurch, dass wir als Vorbild agieren und vorleben, wie man selbstsicher auftritt. Dadurch das wir sie loben und ihr Selbstwertgefühl stärken. Dadurch, dass wir ihnen zeigen, dass sie etwas Besonderes sind. Dadurch, dass wir sie permanent an Neues heranführen und ihnen ermöglichen neue, vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Und letztlich dadurch, dass wir ihnen eine möglichst gute Ausbildung ermöglichen. Denn auch Wissen macht stark und selbstsicher.

Ausbildung des eigenen Selbstwertgefühls

Während die Förderung des Selbstwertgefühls im Kindealter einfacher ist, kann man einen Menschen oder auch sich selbst im Erwachsenenalter kaum noch verändern. Erfahrungen, Meinungen und Ängste haben sich tief in unser Unterbewusstsein gebrannt. Daher ist es schwierig solche Veränderungen anzutrainieren. Aber es ist nicht unmöglich das eigene Selbstwertgefühl und damit das Selbstvertrauen zu stärken.

Wie bei Kindern geschieht das am einfachsten durch positive Erfahrungen, die uns Mut machen. Dazu ist es notwendig, dass wir uns trauen, über bisher bestehende Grenzen hinauszugehen. Nicht weit, nur einen kleinen Schritt. Zunächst. Dann vielleicht einen weiteren. Und wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass auch bei den coolsten Typen nicht immer alles glatt läuft. Also wird es das auch nicht bei uns. Aber wir müssen positiv an die Veränderungen herangehen. Deshalb lassen wir uns nicht abschrecken von der Möglichkeit, dass etwas schief gehen kann.

Such Dir zunächst Dinge aus, wo es einfacher ist die bisherigen Grenzen zu überschreiten. Dadurch baust Du keinen zu großen Frustfaktor auf, weil die Dinge nicht so wie gewünscht funktionieren.

Und zum Schluss, auch für Dich gilt: Wahre Größe ist die Größe im Geist. Also lerne soviel Du kannst. Bilde dich weiter. Versuche deinen Horizont zu erweitern, reise, treffe dich mit Menschen, probier Dinge aus. Je mehr Du weißt und je mehr Du lernst, umso mehr Sicherheit bekommst Du in vielen Dingen. Einfach, weil sie Dir vertraut sind und Du keine Angst mehr vor ihnen hast. So schaffst Du Selbstbewusstsein. Dein Spiegel und deine Umwelt werden es Dir schon bald zeigen.



Hat Dir der Artikel gefallen? Abonniere den RSS-Feed hier:

Hier kannst Du den Artikel weiterempfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Infopirat
  • Oneview

Post to Twitter

Ähnliche Beiträge:

  1. Die acht Kostbarkeiten
  2. Acht Kostbarkeiten (4) – unsere Sinne
  3. Acht Kostbarkeiten (6) – Frieden
  4. Acht Kostbarkeiten (7) – wahre Liebe
  5. Acht Kostbarkeiten (5) – echte Freunde




11 Mai 2009 | in intensiver leben » | Kein Kommentar

Kommentiere diesen Beitrag!